Hurra! Hurra! Wir fahren mit der Bahn!

Na, alle gut in's Neue Jahr gekommen? Zwischen meinem Aufenthaltsort über die Weihnachtsfeiertage und dem Veranstaltungsort unserer Silversterparty lagen entspannte 600 km bzw. 6,5 Stunden Zugfahrt. Was für eine Freude bei den gegenwärtigen chaotischen Verhältnissen!

Ich reserviere also in weiser Voraussicht einen Sitzplatz. Klar, daß ausgerechnet mein Wagen erstetzt werden muß und klar, daß im Reservewaggon eben dieser, von mir reservierte Platz schlicht nicht vorhanden ist. Ich warte also schwitzend und schnaufend inmitten meines Gepäckberges auf den Schaffner und versuche, nicht von den panisch hin und herhetztenden Fahrgästen überrannt zu werden. Freie Plätze sind keine übrig. Entspannte 20 Minuten und etliche Liter Schweiß später kann ich es mir dann auf einem mir zugewiesenen Ersatzplatz in einem Miniabteil (Hatte ich erwähnt, daß der Zug so ungefähr aus dem letzten Jahrhundert zu stammen scheint?) gemütlich machen. Während ich noch versuche, mein Gepäck sicher zu verstauen, verlangen innerhalb von zehn (!) Minuten ganze drei Schaffner meine Fahrkarte zu sehen. Verständlich, bei meiner Schwarzfahrer-Visage... Wenig später fahren wir (Wir fahren!) den Bonner Hauptbahnhof an, wo der Zug erstmal aufgrund "polizeilicher Ermittlungen" auf unbestimmte Zeit festsitzt.
Nichts Böses ahnend und gelangweilt starre ich vor mich hin und gelegentlich auch aus dem Fenster, als plötzlich auf dem gegenüberliegenden Bahnsteig eine etwas verwirrt wirkende Frau ihren Hintern entblößt, sich hinhockt und mitten auf den Bahnsteig kackt! Ich bin total perplex, sehe mich nach meinen Mitreisenden um. Hat sonst noch jemand das Spektakel beobachtet? Nein, niemand hat etwas mitbekommen. Ich weiß nicht recht, ob ich lacheln oder mich ekeln soll. Als ich ungläubig wieder Richtung Bahnsteig linse, ist die Dame mit ihrem Geschäft fertig und schlurft Richtung Ausgang davon. Brrr. Inspiriert durch ihre beeindruckende Darmfunktion mache ich mich auf Richtung Zugtoilette. Wie praktisch, daß sämtliche Toiletten in diesem und auch im nächsten Waggon "defekt" sind. Stellt Euch einen vollgestopften Zug vor, in dem den Fahrgästen nur knapp die Hälfte der Toiletten zur Verfügung stehen. Das Ergebnis ist unbeschreiblich und plötzlich erscheint mir der Bahnsteig sehr verlockend... Aber ich bin ein braves Mädchen. Wieder an meinem Platz angekommen stelle ich fest, daß im Nachbarabteil eine kinderreiche Familie Platz genommen hat. Nichts gegen Kinder, aber diese sind klein, müde, gelangweilt und machen ihrem Unmut mit anhaltendem hochfrequentem Gejammere und Gequietsche Luft. Fantastisch. In Ulm muss ich umsteigen. Dank der Verspätung habe ich natürlich meinen Anschlußzug verpasst und darf eine Stunde lang warten. Da ich wenig Lust verspüre auf dem Bahnsteig zu erfrieren lasse ich mich mit einem Schokomilchshake und einer neu übersetzten Ausgabe von "Anna Karenina" im bahnhofseigenen Burger King nieder. Viel Zeit zu lesen bleibt mir dort nicht, weil ich fasziniert die Horde strunzhagelvoller Jugendlicher zwei Tische weiter beobachte (Es ist 18 Uhr, früher Abend also...). Ich warte gespannt darauf, wer von ihnen als erster auf das Tablett seines Nachbarn kotzt, aber dann muß ich auch schon wieder auf's Gleis. Mein Favorit, ein fetter "Punk" mit pinfarbenem Iro hat mich in dieser Hinsicht schwer enttäuscht. Dabei war ich mir sooo sicher daß er... aber egal. Im Regionalexpress Richtung Friedrichshafen dann endlich eine angenehme Überraschung: Eine andere Gruppe Jugendlicher macht es sich auf den Stufen gemütlich, zückt ihre Instrumente (Ukulele und Lutscher-Flöte) und fängt an Musik zu machen. Nicht nervig, sondern richtig cool und entspannt. Balsam für meine Seele also. Irgendwann komme ich dann tatsächlich an. Morgen geht's  für einen Kurztrip nach Freiburg - mit dem Auto. ;D

Kommentare:

  1. Moah, hört sich echt grausig an. Aber mir gings an Weihnachten nicht anders, also was die Wartezeiten angeht und das Verpassen von Zügen.
    Warst nicht alleine ;)

    AntwortenLöschen
  2. ohjeohje, ich weiß schon, warum ich nicht mehr mit dem Zug auf Arbeit fahre ^^

    AntwortenLöschen
  3. ich kenne die geschichten mit der lieben bahn ;) habe über silvester eine freundin besucht, hin hatte mein IC 1 stunde verspätung weil wir ständig halten mussten um andere züge vor zu lassen.
    Zurück war der Zug dann dermaßen überfüllt, dass die DB von Hamburg an stets versucht hat an jedem Halt alle Fahrgäste ohne Fahrplatzreservierung rauszuschmeißen, sogar mit Polizei. Endergebnis: keiner ist freiwillig gegangen, daher ebenfalls über 1 Stunde Verspätung.
    Ich werde definitiv lange lange warten, bis ich mich wieder in etwas anderes als einen Regionalexpress traue^^

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann das sooo mitfühlen...obwohl mir noch nie jemand begegnet ist, der sich auf dem Bahnsteig erleichtert hat. Irks. :-/
    Mein Highlight kurz vor Weihnachten war ein Zug (RE), der schon völlig verspätet kam und dann alle Reisenden drei Stationen vor Endhaltestelle an einem Pampa-Bahnhof rausschmiess und einfach umkehrte.

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab mich grad richtig schlapp gelacht... Aber das mit der Frau auf dem bahnsteig...IH !

    Viel Spaß in Freiburg

    AntwortenLöschen
  6. "inspiriert durch ihre beeindruckende Darmfunktion mache ich mich auf Richtung Zugtoilette. "

    Sehr geil XD

    Danke habe richtig herzhaft gelacht :-)

    AntwortenLöschen
  7. Jaja, reisen um die Feiertage hält einige Überraschungen bereit. (;

    AntwortenLöschen
  8. Hilfe... das klingt nach ner schrecklichen Fahrt.
    Ich hatte ne zeitlang an meiner Arbeitshaltestelle immer ne Frau, die ihr Geschäft stets im Wartebereich erledigte. Zum Glück kommt die nicht mehr. Das war echt abartig...

    AntwortenLöschen
  9. Hahaha, ich mag deinen Schreibstil.
    Dein Bericht hat mir den Tag verschönert und ich kann wirklich mitfühlen.

    Ich fahr leider selbst jeden Tag Bus und Bahn und man erlebt wirklich einiges.
    Aber diese Frau ist wirklich der Knüller xD
    Sowas hab ich (gottseidank) noch nie erlebt x3

    LG
    Mika

    AntwortenLöschen
  10. Oha, mein Beileid! Als ich kurz vor Weihnachten zu Bekannten gefahren bin, hatte mein ICE leider auch eine Stunde Verspätung - aber wenigstens musste ich nicht umsteigen. Allgemein fahre ich ungern Bahn, wenn ich umsteigen muss - aus in deinem Bericht genannten Gründen.... ;D
    Leider hat man ja nicht immer die Wahl...

    AntwortenLöschen
  11. hahahaaaa. ^^ sehr gut geschrieben liebe frau kirschvogel :D

    AntwortenLöschen
  12. hihi!
    und jetzt stell dir mal vor, du würdest keinen blog führen und müsstest dieses erlebnis für dich behalten!
    "sänk u for träweling wiz ze deutsche bahn"-geschichten gehören einfach ins netz!
    toll! :*

    AntwortenLöschen
  13. @butter.flie: Echt? Mit Polizei? Wie dreist ist das denn bitte!

    @Raine: Dürfen die das überhaupt?! Das geht ja mal garnicht klar.

    @Highdeefinition: Urks, also gibt's tatsächlich mehr von der Sorte? Ich frag mich nur warum ausgerechnet auf dem Bahnsteig?

    @Dani, Mika, Mercedes, Nadin: Danke :D

    @strawbemmy: Wohl wahr. Allerdings war ich mit der Story auch DER Unterhaltungsknaller auf unserer Silvesterparty... ;D

    AntwortenLöschen
  14. Ohmaaaaann..bei mir lief alles "glatt" mit Bahnchaos: immer der folgende Zug hatte noch mehr Verspätung, so dass ich keinen verpaßt hab - trotzdem natürlich insgesamt 2h Verpätung.

    AntwortenLöschen

Danke für die Einhaltung der Netiquette. Kritik ist willkommen, Beleidigungen nicht.

Ich behalte mir vor, Kommentare mit Links ohne Bezug zum Posting ("Besucht meinen Blog...") und Kommentare mit abschließender Signatur zum Blog oder zu Gewinnspiel-Postings nicht zu veröffentlichen oder zu löschen.

Feel free to leave comments in English, too. I'd be most delighted to get in touch & discuss things in greater detail than pictured in the abstract above. Thanks for paying attention to the netiquette. Any kind of spam, follow-for-follow, racist, sexist or otherwise abusive comment will be deleted asap.